Posts by Frostie

    Zeitgemäß zur aktuellen Problematik:


    Wer hat denn alles Online-Spielerunden am laufen, was spielt Ihr so und wer hat noch Plätze frei?


    Ich hab eine Online-Runde die aktuell Baldurs Gate 1 spielt und Thorsten, Dierk, Dierks Frau und Jörg und Eva Neuhaus enthält. Leider ist die Gruppengröße bei BG1 auf 6 begrenzt, daher ist die Runde aktuell voll. Sollten wir das durch haben und wieder klassisches P&P zocken (AD&D in der 2. Edition) dann sind aber sicher noch ein oder zwei Spielerpätze frei. Meistern würden Jörg und ich im Wechsel.



    Was ist noch so im Angebot aktuell?

    Viele Tagesmärsche später, Fulcrum hätte gewettet das es irgendwas um die hundert waren, näherte er sich endlich dem Rand der Frostöden. Jetzt blieb nur noch zu hoffen das es auch der richtige Rand war. Er hatte sich vor ein paar Tagen in einem Eisloch den Fuß bis auf den Knochen aufgeschnitten, das ganze grob zusammengenäht und mit Robbenfett abgedeckt damit der Blutgeruch keine großen Räuber anlockte, aber seine Heilkräfte griffen immer schlechter. Körperlich war er fast am Ende, wenn er sich jetzt noch verlaufen hatte dann wars das vermutlich gewesen und der launische Gulderon hätte schneller als erwartet recht behalten. Er hatte in Gletscherlöchern in schwindelnder Höhe nach Tschaika-Eiern suchen müssen um seine Vorräte aufzufrischen, und hatte fast nicht mehr die Kraft für den Abstieg gehabt. Ein paar Tage später hatte ein weißer Drache die Witterung aufgenommen und er hatte sich eine Ewigkeit frierend in einem Eisloch versteckt bis das Biest endlich aufgegeben hatte. Gestern hatte er den Schlitten zurücklassen müssen, er konnte ihn nicht mehr bewegen. Seis drum, es war ohnehin nichts mehr drauf das man hätte essen können.


    Er blinzelte durch die Schneemaske in die Ferne in der Hoffnung eine Landmarke zu entdecken die ihm bekannt vorkam. Seine gefrorenen Wimpern ließen kaum noch etwas erkennen und er zog Grunzend die geschnitzte Knochenmaske vom Kopf. Kopfschütteln und reiben mit den dicken Pelzhandschuhen bröckelten das Eis aus seinen Haaren und die plötzliche Helligkeit ließ seine Augen tränen. Ein schwer gepanzerter Krieger musterte ihn höflich in ein paar Schritten Entfernung. Ein Jagdmantel aus weißen Drachenschuppen hüllte ihn ein bis zur polierten Schneemaske und die lange Lanze mit der glänzenden Obsidianschneide erhob sich hoch über seinen Kopf. Axt, Tschaika und Jagdmesser hingen am prächtig verzierten Gürtel und seine Handschuhe waren mit runenverzierten Knochenplatten gepanzert die in einem feinen blauen Schimmer glänzten. Die Halskette mit dem Bärenkopf blitze in der Wintersonne. Dieses prächtige Bild vor der aufgehenden Sonne drohte Fulcrum zu überwältigen. War das ein Sendbote? Geschickt vom großen Bären um ihn zu holen? Waren die Prüfungen endlich vorbei? Sein Bein gab nach und Ächzend sank er hundert Jahre lang zu Boden.


    "Na Bruder, ist Dir nicht gut? Komm, Du hast es geschafft! Hier, trink was davon, das wird Dich auf die Beine bringen..."


    Heißer Kräutersud mit viel Honig gesüßt floss über seine Lippen und brachte Wärme in seinen Körper zurück. Ihm war schwindelig und einen Moment war ihm schwarz vor Augen bis sich die Umgebung endlich aufhellte. Dies war der Hohe Pass. Die Pforte zum Herzland des Bären, der Pfad zum ureigenen Herrschaftsgebiet der Menschen in Frosttal. Und der prächtige Krieger vor ihm war eine Passwache. Kein Sendbote Ursuns. Die Prüfungen waren noch nicht zu Ende...

    Na gut. Der Weg des Bären. Es war sinnlos sich über Dinge Sorgen zu machen die man nicht beeinflussen konnte. Es war sinnlos Angst vor dem Tod zu haben. Das Leben war es das man fürchten musste. Wenn dieser Ahn ihn ins Eis stampfen wollte, dann könnte er das wohl einfach tun und Fulcrum würde es kaum ändern können.


    "Jetzt pass mal auf Du kalter Bruder. Ich habe genug vom Spielen und habe noch einen weiten Weg vor mir um eine Aufgabe zu erfüllen. Ich habe schlechte Laune, ich fühle mich alt, das Land ist feindselig und jetzt tauchst zu meinem Glück auch noch ausgerechnet DU hier auf und verwechselst mich mit einem Ledersack für Deine Aufwärmübungen. Fang jetzt an Dich endlich wie ein würdiger Ahn zu benehmen, nimm das verfluchte Haumesser als meine DEMÜTIGE Opfergabe und gehst dann Deiner eigenen Wege oder zermansch mich an diesem Eisblock, aber hör auf mir auf die Nerven zu gehen!!"



    Eine unangenehm lange Stille folgte und der Jäger machte sich langsam Gedanken über sein letztes Gebet.



    Dann ertönte wieder dieses eigentümliche rhythmische ledrige Knirschen. Der Bastard lachte schon wieder. Dann drehte sich der massige Wiedergänger aus dem Weg und machte den Weg frei zum Schlitten. Dann schnappte mit einem krachen sein Arm nach vorne und die eisigen Finger öffneten sich. Der alte Waffengriff fiel zu Boden. Fulcrum grunzte und ging zum Schlitten, wühlte das Haumesser aus seinen Vorräten, zog es aus der geölten Scheide, drehte es mit dem Griff nach vorne und legte es in diese gefrorene Pranke die sich mit dem Geräusch einer Bärenfalle um den Griff schloss. In dieser Tatze sah das breite Haumesser eher aus wie ein längerer Dolche, aber immerhin schien der Griff gerade groß genug zu sein.


    "Gut, dann wären wir wohl soweit. Gute Jagd Ehrwürdiger Gulderon vielleicht sehen wir uns mal wieder in Ursuns Jagdgründen..."


    Schlecht gelaunt warf sich Fulcrum in das Brustgeschirr und zog seinen Schlitten wieder an um weiterzukommen.


    "LANGE WIRDS WOHL NICHT MEHR DAUERN SO GRAU WIE DEIN BART IST KLEINER MANN..."


    Die Stimme klang wie eine Granitscherbe von der Größe eines Kontinents die in einem tiefen Grab über blankes Gletschereis schabte.


    Das war doch wohl...Fulcrum warf sich überrascht herum und betrachtete eine leere Frostöde. Väterchen hatte sich schon wieder eilig davon gemacht.


    Schimpfend und fluchend drehte sich der Jäger wieder um und stapfte weiter. Gelangweilte und schwierige Untote, der Tag war eh schon im Bärenhintern...

    Hab was gefunden:


    "

    Welche Regelungen gelten für Veranstaltungen und Versammlungen?

    Veranstaltungen und Versammlungen mit bis zu 300 Teilnehmern dürfen stattfinden, wenn geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern (auch in Warteschlangen) sichergestellt sind. Außer im Freien ist zudem die einfache Rückverfolgbarkeit sicherzustellen. Sitzen Teilnehmer während der Veranstaltung auf festen Plätzen, muss – bei Sicherstellung der besonderen Rückverfolgbarkeit – der Mindestabstand nicht eingehalten werden. Und: In geschlossenen Räumen gilt außerhalb des Sitzplatzes die Maskenpflicht."


    Also NOCH wärs drin.

    "Ja, das Land Anrea ist ein...ähh...Quell steten Interesses, das Imperium geruht mich des öfteren dorthin zu entsenden um zu sehen ob die Kack...Ähem..es vielleicht Probleme gibt..."


    Im Geiste ging er nochmal die Highlights der letzten Jahre durch, Werwölfe, Dämonen, Schwarze Zauberer, Untote...ja gut, da wäre der kleine Hels-Diener vermutlich genau am richtigen Platz bei Licht betrachtet..

    Grinsend schüttelte der Herr der Burg den Kopf. Die stolzen Kinder des Bären waren schwer im Zaum zu halten, einmal nicht hingesehen und schon endete irgendwas blutig oder eine neue Fehde entstand. Sie waren wie ein tauchender Igel in einem Badezuber voller Menschen...


    Er wandte sich wieder dem kleinen Warmländer zu.


    "ich gaube es ist noch etwas früh um Dich in die tieferen Müsteri.....Mysterie...Mühh...GEHEIMNISVOLLEN DINGE unseres Glaubens einzuführen Warischki. Ursun der Gott des Krieges, der Herr der Bären und der Vater von Winter, Eis und Schnee ist nach Euren Verhältnissen ein wirklich uralter Gott, und die Wege ihm zu dienen haben wenig gemein mit den geregelten Ritualen und Sitten mit denen Ihr Eure Götter hier in den Warmlanden verehrt. Einiges davon ..würde Dich vielleicht mehr überraschen als gerade gut für Dich wäre.


    Warten wir erstmal ein oder zwei Reisen ab bevor ich Dich mit unseren stolzen starken Weibchen alleine lasse, das ist eine Erfahrung auf die ein Jäger vorbereitet werden muss, sonst überwältigt einen das leicht. Wohin zieht es Dich als nächstes? Ich wurde von der Akademie von AnkoraGahn gebeten mir mal wieder etwas im Lande Anrea genauer anzusehen das ebenso mal wieder ein bisschen nach "Hexenwerk" riecht wie Ihr hier sagen würdet..."

    Uh oh...Fulcrum stellte sich etwas näher an den Warmländer heran, der wirkte ein bisschen sehr ungelenk mit Frauen und Warmländer waren es oft nicht gewohnt das Ihnen ein Weibchen vom Volk des Bären so auf die Pelle rückte, noch war ihnen klar was für eine Auszeichnung das bedeutete. Nicht das der etwas tat das alle bereuen würden...


    Bjarna war noch neu in dieser verwirrenden Welt und hatte noch nicht gelernt das es Warischkis irritierte wenn man an ihnen witterte, diese Stumpfnasen konnten nichtmal riechen wenn man unter Ihrer Nase einen fahren lies (außer bei Rollo, da tränten der ganzen Burg die Augen) und hatten keine Vorstellung von der aufregenden Welt der Gerüche um sie herum.


    Fulcrums Gedanken schweiften ab, was würde wohl passieren wenn den Warischkis je klar würde wie sehr wir uns von Ihnen wirklich unterscheiden? Nicht nur durch andere Sitten und Legenden, auch rein körperlich? Wenn Ihnen klar würde das wir in einigen Bereichen noch fremder für sie waren als Elfen oder Orks? Körperlich noch weiter von Ihnen entfernt als Zwerge? Das es mehr oder weniger Zufall war das wir Ihnen körperlich weitgehend ähnlich sahen? Würden sie das verstehen? Fulcrum bezweifelte es.


    "Nun gut, ich würde den hochverehrten Weibchen vorschlagen das Ihr beide Euch die kleine Warischki mitnehmt und Ihr mal die Feuerstelle unten zeigt...äh..also die Küche meine ich natürlich. Ich habe mit dem Lothar-Warischki noch ein paar langweilige Dinge zu besprechen, danach kannst Du Ihn gerne weiter bewittern Seherin..."


    Vielleicht entspannte es die Situation etwas wenn er den Warischki erstmal von den Weibchen trennte, sonst gab es noch ein Unglück...

    Rabeah wendete sich wieder dem Warischki zu.


    "Nun, das weiß ich noch nicht so genau Seherin. Seinen Namen hat er mir noch nicht gesagt, aber er scheint ein Jäger zu sein, auf jeden Fall scheint er "Fliegende Teufel" zu jagen und zu essen...was auch immer das wohl sein mag."


    Sie legte einen Arm um die schlanke Seherin und zwinkerte dem Warmländer-Mädchen auf der anderen Seite zu.


    "Vielleicht kann uns seine Begleiterin ja mehr zu seinem Namen und seinen taten erzählen..?"

    Die Weltabgewandte Art der Seher konnte Leute schon irritieren. Rollo und Fulcrum machten sich nichts draus das die Bjarna einfach so reinplatzte und Weissagungen vom Stapel lies, so waren die Seher nun mal. Immer nur ein Auge in dieser Welt (wenn man Glück hatte) und das andere in anderen Spähren.


    Rabeah blickte irritiert zur Seherin. "Ähh..ja, das klingt nach einer ganz normalen Jagd verehrte Seherin, die Natur ist immer grausam...Ich wollte mit diesem Warischki hier eigentlich beten gehen..glaubst Du das ist keine gute Idee?"