• Nach der Ehrkluft wurde es wieder enger als es in die eigentliche Ansiedlung hineinging. "Stadt" war ein ungenaues Wort dafür das sie von den Warischkis übernommen hatten. Bevor das imperium hier eingetroffen war hatte dies keinen Namen, wozu auch, es gab ohnehin nichts anders vergleichbares. Eingerahmt von mächtigen Gebirgen im Hintergrund wand sich eine Sammlung von Klüften und Kliffen durch das von heißen Quellen aufgeheizte Felsgestein und war übersäht mit Löchern, Rissen, Ein- und Durchgängen. Einige wohnten in Fels, andere hatten sich wie sie es gewohnt waren Wohnräume aus Eis geschaffen, die Luft war hier noch gerade kalt genug das es nicht anfing zu schmelzen, nur ein bisschen ausbessern hier und dort musste man alle paar Sturmzeiten mal. Eine wilde Sammlung von Leitern, Treppen, ganzen Brücken aus den verschiedensten Materialien ergoß sich darüber und verband Höhlen, Plätze, Klüfte und Wege miteinander. Das ungeplant aussehende Wirrwerk war tatsächlich Absicht und sollte eindringende Feinde verwirren und in einen Irrgarten ohne Deckung locken in dem sie aus allen Richtungen und Höhen beworfen, beschossen, gestochen und geschlagen werden konnten. Nicht das es oft geschah, Gegenden die Ärger brachten sprachen sich in Frosttal schnell herum und wenn Du kein Mensch warst dann brachte diese Gegend maximalen Ärger für Dich.


    Sich darin zurecht zu finden war eine Frage der Erfahrung, vor allem wenn man eine Weile nicht hier gewesen war und sich fast alles verändert hatte. Aber die Prinzipien des Baus waren lange erprobt und immer gleich geblieben. Alle Durchgänge von mehreren Schritt Höhe würden immer auf einen Platz mit einer Sackgasse führen , Wege die Dich wirklich wohin brachten waren immer massiv aus dem Stein gehauen und gerade so Groß wie ein Mensch, wir erinnern uns im Land des Bären sind alle ernsthaften Feinde deutlich größer als Menschen. Jeder Balkon über einer Höhe von drei Schritt war eigentlich ein einziger miteinander verbundener Wehrgang und es fanden sich in regelmäßigen Abständen innen Nischen in den Wänden mit Wurfspeeren, Steinen oder anderen zum werfen geeigneten Waffen. Auf jeder Oberkante rund um eine tiefergelegenen Platz fanden sich grob zurechtgehauene Eisbrocken von der Größe eines kräftigen Weibchens die man zur Kante rollen und hinunterwerfen konnte (die Eisbrocken, nicht die Weibchen!). Zweihundert Stein blankes Eis aus einer Höhe von dreißig Schritt konnten beeindruckend zerstörerisch sein. Irgendwo in dem Irrgarten gab eines eine Wohngemeinschaft aus Jagdrudeln die im Zentrum ihres Platzes in Jahrelanger Arbeit eine Gruppe gehackt hatten bis sie erfreulicherweise auf sehr heißes und mit Säure versetztes Quellwasser vom Feuerberg gestoßen waren. Ein Eistroll der diesen Platz betrat stellte schnell und kurzfristig erstaunt fest das der "Boden" unter seinen Füßen plötzlich wegbröckelte bevor er in eine sehr heiße und ätzende Quelle stürzte und sich kurz darauf aufzulösen begann.


    Er stürzte sich ins Gewühl um erstmal wieder ein Gefühl für das Machtzentrum der Menschheit in Frosttal zu bekommen und ließ sich in der Menge treiben, betrachtete die Aufbauten, die Durchgänge und die Ströme an Leuten, wo sie herkamen und wo sie hingingen. Es gab hier sehr viel mehr Weibchen, geschätzt waren hier von Zehn Menschen sieben Weibchen und drei Jäger, was nachvollziehbar war da ein Großteil der Jäger in den Frostöden unterwegs war um Nahrung heran zu schaffen, das war Ihre Aufgabe. Eine opulent gekleidete Runenleserin, gut einen halben Kopf größer als er bewegte sich wie der sprichwörtliche Bär den sie erlegt hatte um eben dies zu werden durch die Menge. Auf gut Glück hängte sich Fulcrum in ihr Kielwasser, wie die Warischki-Matrosen sagen würden, es bestand aufgrund des angelegten Ritualpelzes eine valide Chance das sie auf dem Weg zur Ritushöhle des Bären unterwegs war.


    Ungefähr eine Stunde später waren zwei Dinge klar, zum einen, Ja, sie wollte zur Ritushöhle, aber zur anderen: Sie hatte offenbar vor noch ALLES was auch immer sie für was auch immer für einen Ritus sie geplant hatte vorher "noch schnell" zusammen zu tauschen.... Immerhin kannte er sich jetzt wieder grob in der Stadt aus also war das ganze Rumgerenne nicht völlig umsonst gewesen.


    Als er so vor sich hingrummelnd um die Ecke bog stolperte er und legte sich lang auf die Nase. Überrascht wandte er den Kopf und sah die Runenleserin hinter der Ecke stehen die ihm ein Bein gestellt hatte.


    "ich habe keine Ahnung warum Du mir schon die ganze Zeit hinterher schleichst kleiner Mann, und es interessiert mich auch eigentlich nicht. Aber wenn Du das schon tust kannst Du Dich auch nützlich machen. Nimm das Zeug da und bring es mit."


    Sprachs und drehte sich um und ging. Er hatte zu lange Zeit nicht mehr mit Runenleserinnen zu tun gehabt, die Bande sah einfach alles. Und er war jetzt ein Gepäckträger. Eilig packte er sich die Beutel und Pakete auf und sah zu das er das Weibchen nicht aus den Augen verlore, dann würde er Probleme bekommen.

    Bruder Fulcrum Alarich Gletscherherz
    Erster Jäger des Jagdrudels Hewlânosh




    Professionelle Magdanalyse für alle Bereiche!


    "Caprum non iam habeo"


    :silly: